Es gibt nicht viele wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit der altbewährten Hausmittel belegen. Das hängt auch damit zusammen, dass sich viele Warzen nach einiger Zeit sozusagen selbst in Luft auflösen, was es schwer macht, nachzuvollziehen, ob es nun die natürliche Behandlung war, die die Warze zum Verschwinden brachte oder eben nicht. Vielleicht hat das Hausmittel anteilig dazu beigetragen, aber wie sollte man das quantitativ ermitteln?

Dennoch möchten wir Ihnen die Hausmittel, auf die viele Menschen schwören, nicht vorenthalten:

  • Klebeband

Sie können die Warze oder Dornwarze ungefähr sechs Tage lang mit einem Stückchen Klebeband überdecken. Danach wird die Warze eingeweicht, um das tote Gewebe mit Bimsstein oder feinem Schmirgelpapier weg zu reiben. Diesen Vorgang können Sie im Laufe der Zeit mehrfach wiederholen.

  • Apfelessig

Tragen Sie zweimal pro Tag etwas Apfelessig mithilfe eines Wattebauschs auf die Stelle auf und decken Sie die Warze dann mit einem Pflaster ab. Nach ein paar Tagen fällt die Warze ab.

  • Bananenschalen

Verwenden Sie auch hier wieder ein Pflaster, unter das aber ein kleines Stück Bananenschale kommt, und zwar mit der Innenseite auf die Warze. Das sollte möglichst über Nacht so drauf bleiben, allerdings täglich einmal erneuert werden.

  • Knoblauch

Eine frische Knoblauchzehe schälen und in Scheiben schneiden. Die Warze mit einer Knoblauchscheibe so beherzt einreiben, dass etwas von dem Saft in die Warze eindringt. Danach dann noch die Knoblauchscheibe mittels Pflaster die ganze Nacht lang über der Warze fixieren. Dieses Prozedere können Sie bis zu drei Wochen durchziehen.

  • Ölreiche Pflanzen und Kräuter

Bewährt haben sich Zitronen- und Teebaumöl. Podophyllum zählt ebenfalls zu den Naturheilmitteln, dieser Pflanzenextrakt hat aber toxische Eigenschaften, die zum Abtöten von Warzengewebe führen. Schwangere und stillende Frauen sollten besser die Finger davon lassen.

  • Die Warze vereisen

Dies mit Eiswürfeln oder einem Kühlpack zu probieren, erweist sich stets als mühselig und eher unangenehm. Dagegen funktioniert das Vereisen mit Distickstoffmonoxid recht gut. In der Apotheke wird zu diesem Zweck zum Beispiel EndWarts FREEZE angeboten.

  • Rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke

Die organische, biologisch leicht abbaubare Ameisensäure (Summenformel HCOOH) ist zum Beispiel per EndWarts PEN nur einmal pro Woche sehr einfach anzuwenden. Die Lösung dringt dabei in das Warzengewebe ein und trocknet dieses von innen her aus. Weder eine Infektion noch eine Vernarbung ist dadurch zu befürchten. Es braucht höchstens 15 Anwendungen, bis auch die hartnäckigste Warze verschwunden ist.

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 erstellt.

Ständiger quälender Harndrang bedeutet eine enorme Einschränkung der Freiheit und Minderung der Lebensqualität. Es gibt aber etliche einfache Maßnahmen, die helfen, den Harndrang etwas besser in den Griff zu kriegen. Eine davon heißt zum Beispiel Beckenbodengymnastik.

Zum Beschwerdebild der Dranginkontinenz

Laut Robert Koch-Institut ist ungefähr die Hälfte aller älteren Menschen von einer Reizblase betroffen. Für sie ist es zur Normalität geworden, bis zu 30-mal pro Tag auf die Toilette zu gehen. Das macht die Bewältigung des Alltags sehr beschwerlich. Wenn sich zum Beispiel eine längere Schlange an der Supermarktkasse bildet, kann es passieren, dass der Einkauf plötzlich abgebrochen werden muss. Manche können kaum die nächste Haltestelle des Busses abwarten, aber wohin dann, sind doch öffentliche Toiletten in unserem Lande ganz rar gesät.

Den Betroffenen bleibt oft nur der Rückzug

Manche trauen sich kaum noch vor die Haustür. Wer seinen Harndrang zumindest 30 oder sogar 60 Minuten wegdrücken kann, muss seine täglichen Unternehmungen sehr genau an das Vorhandensein von Toiletten anpassen, das heißt, die Fahrt bis zum Arbeitsplatz muss innerhalb dieser Zeit irgendwie zu schaffen sein, einen Stau oder Unfall darf es nicht geben.

Dabei ist es nur ein Fehlalarm der Blase

Die Blasenwand ist mit Rezeptoren besetzt, die deren Dehnung ans Gehirn melden. Eine Reizblase macht dies (vorsorglich) stets zu einem viel zu frühen Zeitpunkt. Bei Frauen sind oftmals ein Hormonmangel und/oder die Senkung der Gebärmutter dafür verantwortlich.

Bei Männern sind es vor allem gutartige Wucherungen (Vergrößerung) der Prostata. In selteneren Fällen können aber auch Nervenschäden in der Wirbelsäule, Blasensteine oder ein Tumor die Reizblase auslösen. In letzter Zeit wird diesbezüglich gerade bei älteren Frauen mit dem Nervengift Botulinum experimentiert, weil es in kleinen Dosen beruhigend auf die Blasenwand einwirkt.

 

Praktische Tipps, die den Druck aus der Blase nehmen

Stärken Sie Ihren Beckenboden

Beim Mann stehen der After und die Peniswurzel im Fokus, bei der Frau die Harnröhre, die Scheide und der After. Es gilt, diese Zonen gut anspannen und auch wieder entspannen zu können. Entsprechende Trainingseinheiten dazu werden zum Beispiel von Volkshochschulen und Sportvereinen angeboten. Ihr Arzt kann Ihnen gegebenenfalls ein Rezept dafür ausstellen.

Ernährungsweise auf die Reizblase einstellen

Meiden Sie blähende und/oder scharfe, stark gewürzte Gerichte. Stattdessen legen Sie den Schwerpunkt auf gesundes Obst und Gemüse, was zudem Ihr Körpergewicht in den Normalbereich bringt. Dabei geht es auch um die Optimierung der Darmtätigkeit, weil ein voller Darm von außen her die Blase einengt.

Wärme hilft immer

Halten Sie sich warm und vermeiden Sie kalte Hände und Füße. Trotz Reizblase ist regelmäßiges (Tee)Trinken das Gebot der Stunde. Wenn schon Harndrang, dann soll möglichst etwas herauskommen. Auch die gute alte Wärmflasche kann hier Wunder bewirken. Für unterwegs können Sie sich sogenannte Wärmepads besorgen.

Die Uhr sehr ernst nehmen

Ermitteln Sie am besten mithilfe Ihres Arztes den typischen beziehungsweise durchschnittlichen zeitlichen Abstand zwischen zwei Toilettengängen und versuchen Sie sich mehrere Tage möglichst genau an diesen Plan zu halten. Mit der Zeit können Sie versuchen, die Intervalle Stück für Stück etwas auszudehnen, bis Sie schließlich das normale Dreistundenmaß erreichen.

Die Psychologie nicht unterschätzen

Kummer und Sorgen, nervöse Unruhe, emotionale Belastungen, das sind alles Komponenten, die auch die Blase stressen. Entspannungsverfahren wie die Muskelrelaxation nach Jacobson, autogenes Training oder Hatha-Yoga verbessern unmittelbar das so wichtige Zusammenspiel von Anspannen und Loslassen.

Trinken Sie das Richtige

Kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Süßstoffe und stärkere Säuren wie beim Orangensaft reizen die Blase. Und der Klassiker, der unser Nervensystem geradezu aggressiv angreift, ist und bleibt der Alkohol.

Das Verhalten mit der Blase abstimmen

Im Kino oder im Theater sollte es lieber nicht der Platz mitten in der Reihe, sondern eher ganz nahe am Ausgang sein. Wer eine längere Busfahrt vorhat, entscheidet sich für jenen Anbieter, dessen Bus eine Toilette an Bord hat. Vorbildlich ist das Städte-Projekt „Die nette Toilette“, bei dem die teilnehmenden Händler in den Innenstädten ihr Klo der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Es gibt hilfreiche pflanzliche Präparate

Kürbis und Goldrutenkraut haben sich gerade bei Frauen gut bewährt. Männer dagegen schwören auf Brennnesselwurzel und Sägepalme, wenn es um die Beruhigung der Reizblase geht.

Eine Schlussbemerkung

Es wäre die Aufgabe der Politik, für viel mehr öffentliche Toiletten zu sorgen angesichts der Tatsache, dass so viele Menschen unter einer Reizblase leiden. Millionen ältere Männer sind mit ihrer vergrößerten Prostata gezwungen, sich in der Stadt ein Bäumchen zu suchen, und lösen ihr Problem mehr oder weniger unangenehm, aber was machen schwangere Frauen, die alle zehn Minuten auf die Toilette müssen? Eine reiche, fortschrittliche Gesellschaft muss an dieser Stelle mehr tun.

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 erstellt.

Fieber ist eine wichtige körperliche Reaktion, aber manchmal sollte man doch lieber etwas dagegen unternehmen, damit die Körpertemperatur nicht gefährlich ansteigt. Welche natürlichen Hausmittel sich dabei gut bewährt haben, das möchten wir hier kurz aufzeigen. Bei Babys, schwangeren Frauen und älteren Menschen sollten schon ab 38,5 Grad Körpertemperatur erste fiebersenkende Maßnahmen ergriffen werden. Falls das Fieber auf über 40 Grad ansteigt und/oder länger als drei Tage anhält, sollten Sie unbedingt einen Arzt zurate ziehen.

Apfelessig

Innere Anwendung: Zwei Esslöffel Apfelessig mit ein bisschen Honig vermischen, dreimal täglich eine kleine Portion davon trinken.

Äußere Anwendung: Fügen Sie einen halben Liter Apfelessig ihrem eher lauwarmen Badewasser hinzu.

Ingwer

Die Schärfe des Ingwers regt die Durchblutung an und fördert die Schweißbildung. Dazu verwenden Sie die klein geschnittene Knolle in einer Suppe oder in einem Tee, von dem Sie pro Tag mehrere Tassen trinken.

Knoblauch

Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum. Wer es schafft, isst mehrmals am Tag etwas Knoblauch roh, ansonsten einfach ganz normal als Gewürz im Essen verwenden.

Honig

Honig ist ein sehr altbewährtes Fiebermittel, weil er ebenfalls antibiotisch wirkt. Zudem entwickelt er antioxidative Kräfte gegen schädliche freie Radikale. Kombinieren Sie den Honig möglichst mit anderen fiebersenkenden Hausmitteln wie Tee.

Tee

Apotheken und Drogerien halten viele unterschiedliche fiebersenkende Erkältungstees bereit. Wer seinen Gesundheitstee lieber selber machen möchte, nimmt dafür Linden- oder Holunderblüten, aber auch die Hagebutte eignet sich gut dazu. Mischen Sie zur Zubereitung des Aufgusses am besten drei Teile Lindenblüten, drei Teile Holunderblüten und zwei Teile Hagebutten.

Chili

Die Wirkung von Chili ist mit jener von Ingwer durchaus vergleichbar. Also am besten würzen Sie damit eine Suppe, gern auch kombiniert mit Ingwer. Allerdings sollten Sie die extrem scharfen Chili-Schoten auf keinen Fall pur essen.

Rettich

Er enthält fiebersenkende ätherische Öle. Deshalb sollten Sie den Rettich mit einer Reibe zerkleinern und den Brei in ein Küchentuch wickeln, das Sie über Nacht vorsichtig um den Hals legen. Dadurch wird der Schleim in der Nase und in den Nebenhöhlen gelöst. In der Folge werden mehr Erreger ausgeschieden.

Wadenwickel

Besonders effektiv senken Wadenwickel bei Kindern das Fieber. Verwenden Sie dazu aber nicht eiskaltes Wasser. Sobald die Wickel in etwa Körpertemperatur angenommen haben, können Sie sie direkt durch kühlere ersetzen. Oben wurde bereits auf die gute Wirkung von Apfelessig hingewiesen. Diesen können Sie daher anstelle von Wasser verwenden. Wenn Sie es gut aushalten können, besteht die Möglichkeit, den feuchten Wickel um die Brust zu legen, bei Bedarf auch zusätzlich zum Wadenwickel. Bei Schüttelfrost ist allerdings von beidem abzuraten.

Kombination? Ja bitte!

Diese ungefährlichen Hausmittel kann man im Prinzip nicht „überdosieren“. Wer gleich mehrere dieser Vorschläge kombiniert, wird das Fieber noch erfolgreicher senken können.

Dies könnte so aussehen, dass Sie sich zu Mittag eine Chili-Ingwer-Suppe zubereiten und danach den fiebersenkenden Tee mit Honig süßen, um am Abend Ihre Beine mit einem Wadenwickel abzukühlen, ganz abgesehen von dem Rettichwickel am Hals über Nacht.

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 erstellt.

Einzelne Mitesser und Pickel kann jeder auf einfache Weise mit natürlichen Mitteln beseitigen. Handelt es sich zum Beispiel um eine stark ausgeprägte Akne, ist aber ein Arztbesuch dringend anzuraten.

Gängige Hausmittel, die sich seit Jahrhunderten gut bewährt haben, sind:

Aloe vera: Den Saft der Pflanze können Sie direkt auf den unreinen Hautstellen einreiben.

Apfelessig: Durch den geringen pH-Wert schließen sich die Poren der Haut und die Pickel trocknen aus. Hinzu kommt die antibakterielle Wirkung.

Backpulver: In diesem Fall liegt der pH-Wert deutlich höher als der Neutralpunkt. Mit etwas Wasser verrührt entsteht eine wirksame Lotion.

Eiswürfel: Sie helfen gegen Entzündung, Schwellung und Schmerzen, weil sich durch die Kälte die Gefäße zusammenziehen.

Dampfbad: Heißes Wasser mit Kamille, Petersilie oder anderen Heilkräutern als Dampfbad appliziert öffnet die verstopften Poren auf sanfte Weise.

Gesunde ausgewogene Ernährung: Vermeiden Sie Gifte wie Nikotin und Alkohol. Auch Zucker und Weißmehl schaden unserer Haut, die ständig versucht, Toxine nach außen zu befördern. Entsprechend gut oder schlecht sieht unsere Haut aus.

Heilerde: Kalzium, Magnesium und Eisen wirken entzündungshemmend. Als Gesichtsmaske entzieht Heilerde der Haut Fette und befreit die Poren so von Talg und Schmutz.

Honig: Insbesondere der aus Neuseeland kommende Manuka-Honig ist für seine antibakterielle Wirkung bekannt. Er unterbindet sogar die Bildung von Narben.

Knoblauch: Schneiden Sie eine Zehe davon auf und reiben Sie die unreinen Hautstellen damit leicht ein. Durch die antiseptische Wirkung wird die Abheilung der Pickel unterstützt.

Kokosöl: Es enthält Laurinsäure, die ebenfalls antibakteriell wirkt. Außerdem ist Kokosöl besonders hautschonend und eignet sich daher gut für empfindliche Haut.

Meersalz: Es reinigt die Haut wie ein natürliches Peeling. Mischen Sie einfach Meersalz und Olivenöl in etwas Wasser. Diese „Creme“ massieren Sie leicht in die betroffenen Hautstellen ein. Sie können das Meersalz auch als Dampfbad anwenden.

Schwarzer Tee: Die darin enthaltenen Gerbstoffe wirken auf der Haut antibakteriell und entwässernd, wodurch die Pickel austrocknen. Um die Pickel wiederholt damit zu betupfen, eignet sich zum Beispiel ein Wattebausch.

Teebaumöl: Das Öl des australischen Teebaums wirkt nachweislich antibakteriell und entzündungshemmend. Betupfen Sie die Pickel möglichst jeden Tag mit einem Wattestäbchen.

Zahnpasta: Zwar neigt Zahnpasta dazu, die Haut und somit auch Pickel auszutrocknen, doch können damit erhebliche Hautreizungen einhergehen. Gerade bei Akne sollten Sie auf derartige Experimente verzichten.

Zinksalbe: Das Metall unterstützt die Heilung auch bei Akne und unterdrückt die Talgproduktion. Narben werden zum Teil weicher und glatter.

Zitronensaft: Zitronensäure wirkt antibakteriell, kann die Haut aber auch reizen und somit eine Akne verschlimmern.

Zugsalbe: Die etwas tiefer verborgenen Pickel werden dadurch an die Hautoberfläche gezwungen. Sobald sich dann eine verstopfte Pore öffnet, kann der Talg austreten und die Entzündung ausheilen.

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 erstellt.

Mückenstiche, aber auch die Stiche von Bienen, Wespen und Hornissen sind in den meisten Fällen ungefährlich. Das jeweilige Insektengift führt allerdings zu unangenehmen Hautirritationen, wobei es sich in aller Regel um leichte Schwellungen, Rötungen und Juckreiz handelt. Unter anderem durch den Klimawandel sind in den letzten Jahrzehnten immer mehr exotische Mückenarten bei uns eingewandert, an deren Gifte wir noch nicht gewöhnt sind.

Tropische Mücken übertragen oftmals Infektionskrankheiten wie Dengue, Malaria oder Chikungunya-Fieber. Daher sollte sich jeder Urlauber in den entsprechenden Risikogebieten mit langen Kleidungsstücken, Repellents und Moskitonetzen ausrüsten. Allergiker reagieren sogar auf Mückenstiche zuweilen extrem heftig, was bis zum lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock führen kann. Doch für den Rest der Menschheit reichen die folgenden Hausmittel und Verhaltensweisen als erste Hilfe in aller Regel aus.

  • Durch Kratzen werden unter Umständen bakterielle Entzündungen gefördert. In der Folge kann sich eine Abkapselung bilden, die das ganze Leben an dieser Stelle erhalten bleibt. Zwiebeln enthalten Schwefel, der antibakteriell beziehungsweise desinfizierend wirkt. Daher lindert eine frisch aufgeschnittene Zwiebel, die auf die Einstichstelle gelegt oder leicht eingerieben wird, den Juckreiz und die Schwellung.
  • Wer in seinem Wohnzimmer oder Büro eine Aloe vera hat, kann den Saft aus einem Blatt auf dem Stich leicht verreiben. Dies reduziert den Juckreiz.
  • Pressen Sie Gänseblümchen samt Blättern und Stiel zu einem Saft aus, den Sie dann auf dem Mückenstich verreiben.
  • Ebenfalls erfahren Sie Linderung beim Juckreiz oder einer Entzündung durch kalte Gelkompressen oder einfach nur Kühlakkus.
  • Wickel mit hochprozentigem Alkohol kühlen aufgrund des Entzugs von Verdunstungswärme ebenfalls.
  • Betupfen Sie die Einstichstelle mit kaltem Salzwasser.
  • Insektengifte enthalten Proteine und Enzyme. Diese werden durch Hitze bereits ab 45 Grad Celsius zerstört. Daher hilft zuweilen auch ein heißer Löffel oder eine saubere heiße Münze auf der Einstichstelle.
  • Der Saft von Weißkohlblättern wirkt entzündungshemmend auf der Haut.
  • Durch einen Umschlag mit geriebenem Meerrettich werden die Durchblutung und Heilung angeregt.
  • Legen Sie für circa zwei Stunden frische Blätter Spitzwegerich auf die Einstichstelle und fixieren sie diese mit einem Stofftuch. Sie können die Blätter auch zwischen den Fingern zerreiben, um den Saft auf der Stichstelle leicht einzumassieren.

Vorbeugende Maßnahmen

Mücken mögen keine ätherischen Öle. Stellen Sie also auf dem Balkon oder im Garten eine Duftlampe auf, um diese Öle zu verdampfen:

  • Zitrone
  • Eukalyptus
  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Zeder
  • Gewürznelke
  • Mischung aus mehreren dieser Öle

Sie erhalten diese Öle auch als Spray oder Creme, um sie auf die Haut aufzutragen. Für Babys und Kleinkinder sowie für manche Allergiker sind diese Produkte aber nicht geeignet. Die Idee, sich mit Bier einzureiben, funktioniert temporär manchmal tatsächlich, weil damit jener Körpergeruch (Pheromone) überdeckt wird, der die Mücken anlockt. Dass sich in dieser Hinsicht nicht jede Mückenart veräppeln lässt, können Sie hier nachlesen:

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 erstellt.

Gegen einen einfachen Herpes sollte auf keinen Fall gleich mit antiviralen Medikamenten geschossen werden. In aller Regel reicht es völlig aus, sich mit guten alten Hausmitteln zu helfen. Schwangere Frauen sollten aber unbedingt den Arzt aufsuchen, weil die Erkrankung schwerwiegende Konsequenzen für den Fötus haben kann. Gleiches gilt bei Komplikationen wie Eczema herpeticatum, in diesem Fall ist der gesamte Körper betroffen, oder Herpes-Enzephalitis, womit eine gefährliche Hirnentzündung gemeint ist.

Gehen wir die bekanntesten Hausmittel gegen Herpes kurz durch:

Honig

Aufgrund seiner antimikrobiellen Inhaltsstoffe wirkt Honig keimtötend auf Viren und Bakterien und behindert zudem deren Vermehrung. Sobald sich die ersten Herpes-Anzeichen bemerkbar machen, tragen Sie etwas Honig auf die betroffene Stelle auf. Da bereits offene Stellen dadurch verschlossen werden, werden die Verbreitung der Viren und somit auch das Ansteckungsrisiko gemindert.

Als besonders gut dafür geeignet hat sich Manuka-Honig aus den neuseeländischen Blüten der Südseemyrte erwiesen, da diese den Wirkstoff Methylglyoxal enthalten. Übrigens weist auch Propolis, das ist der „Bienenkittharz“, eine ähnliche antimikrobielle Wirkung auf.

Teebaumöl

Die Südseemyrte ist biologisch mit dem australischen Teebaum verwandt. Auch sein Öl soll antimikrobielle, desinfizierende Wirkung entfalten. Jedenfalls war Teebaumöl einst Bestandteil der Erste-Hilfe-Ausrüstungen australischer Truppen, zumindest bevor die Antibiotika erfunden wurden. Teebaumöl sollte so früh wie möglich, also schon beim ersten Jucken oder Kribbeln, und dann in regelmäßigen Zeitabständen punktuell aufgetragen werden.

Beachten Sie, dass unverdünntes Teebaumöl sogar als gesundheitsschädlich eingestuft ist, weil es als Reizstoff zu Hautentzündungen führen kann. Es sollte daher nicht zu lange angewendet werden.

Zinksalbe

Die antientzündliche Wirkung von Zink ist schon lange bekannt, doch kann das Metall nicht direkt etwas gegen die Viren ausrichten, wohl aber gegen Bakterien. Der erfolgreiche Einsatz gegen Herpes gründet vor allem auf der Austrocknung der nässenden Bläschen.

Zahnpasta

Manche schwören bei Herpes auf (zinkhaltige) Zahnpasta, allerdings enthält diese auch reizende Stoffe, die der Haut, die von den Viren schon geschwächt ist, weiteres Ungemach einbringen können. Da nicht jede Zahnpasta-Sorte Zink enthält, ist es besser, lieber gleich eine Zinksalbe aufzutragen.

Zitronenmelisse

Es konnte in Studien nachgewiesen werden, dass bestimmte Wirkstoffe dieser alten Heilpflanze die Herpesviren daran hindern, in Zellen einzudringen. Rötungen und Schwellungen bilden sich oft schon nach Stunden deutlich zurück.

Was eventuell sonst noch helfen könnte:

  • Aloe vera
  • Knoblauch
  • Schwarzer Tee
  • Ingwer
  • Lysin (Aminosäure)
  • Kühlung (nur in der Frühphase sinnvoll)

Wer noch weitere Tipps aus der Naturheilpraxis zum Thema Herpes sucht, wird zum Beispiel hier fündig:

Und über den Zusammenhang mit der gefährlichen Gürtelrose können Sie hier nachlesen:

Beitragsbild: fotolia.com – Cherries

Dieser Beitrag wurde am 30.11.2022 erstellt.