Meistens sind es der starke schwarze Kaffee, Alkohol, zu fettes oder süßes Essen und auch Stress, die uns im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen schlagen. In der Folge ergeben sich immer mal wieder Beschwerden wie Sodbrennen, Übelkeit oder eben Magenschmerzen.

Unter Beherzigung der folgenden Tipps kann Ihr Magen schnell sein Gleichgewicht wiederfinden:

Verzicht auf Genussmittel

Nikotin, Alkohol, Koffein, aber auch Süßigkeiten sind bekannt dafür, dass sie die Magenschleimhaut stark reizen.

Schonkost

Mit Zwieback, Kartoffeln, Karotten oder Bananen beruhigen Sie Ihren gereizten Magen, vorausgesetzt, Sie verwenden Fette und Gewürze sehr sparsam. Sie sollten dabei regelmäßige Essenszeiten einhalten und vor allem nicht zu schnell oder zu viel auf einmal essen.

Viel trinken

Gerade dann, wenn Bakterien, Viren oder Gifte durch verdorbene Nahrungsmittel am Geschehen beteiligt sind, können Sie mit viel Flüssigkeit die Übeltäter weitgehend ausschwemmen. Gut geeignet ist Mineralwasser oder Apfelschorle, weil Sie damit zum Beispiel bei Durchfall sogleich einem drohenden Mineralstoffmangel entgegenwirken. Falls Sie Tee als Getränk bevorzugen, bietet sich Pfefferminz, Kamille, Kräuter, Kümmel, Fenchel oder Ingwer an.

Massage

Die Verspannung kann sich bereits durch eine leichte Massage der Bauchdecke lösen. Legen Sie dazu bei geringem Andruck eine flache Hand auf den Bauch, um sie dann um den Bauchnabel kreisend zu bewegen.

Wärme

Mit etwas Wärme lässt sich ein verkrampfter Magen entspannen. Dazu können Sie zum Beispiel eine Wärmflasche auf Ihren Bauch legen, nicht unbedingt gleich auf die nackte Haut, denn eine zu heiße Wärmflasche bedeutet nur zusätzlichen Stress. Gut bewährt haben sich auch erwärmte Kirschkernkissen. Die Wärme regt die Durchblutung an und entspannt so die Magen-Muskulatur.

Entspannung

Hektik und Stress, insbesondere über mehrere Tage hintereinander, machen dem Magen aufgrund der Ausschüttung bestimmter körpereigener Hormone zu schaffen. Dem können Sie zum Beispiel mit Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training viel entgegensetzen.

Akute Magenschmerzen, insbesondere direkt nach dem Essen, kommen hin und wieder vor und können mit diesen Ratschlägen gut gelindert werden. Falls die Schmerzen aber über viele Stunden und Tage anhalten und sich eventuell noch Erbrechen hinzugesellt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

 

Für weiterführende Informationen zum Thema Magenschmerzen können Sie diesen Links folgen:

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen Praxis-Newsletter mit den “5 Wundermitteln” an:

Kleine Anmerkung: Die Sache mit den “5 Wundermitteln” ist mit Abstand der beliebteste Newsletter, den meine Patienten gerne lesen…

Dieser Beitrag wurde am 05.06.2022 erstellt.