Hausmittel gegen Durchfall

Durchfall (Fachbegriff: Diarrhoe) ist so unangenehm wie störend und vor allem ein häufiges Symptom.

Infektionen mit Viren und Bakterien sind oftmals die Ursache dafür. In der Regel ist Durchfall keine gefährliche Krankheit, ganz im Gegenteil, der Körper versucht sich von Giften zu entledigen, was ihm offensichtlich gelingt. Hält der Durchfall über mehr als eine Woche an oder kehrt immer wieder, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Ansonsten, was der Normalfall ist, müssen Sie nicht gleich zur Apotheke laufen, sondern Sie machen genau das, was schon unsere Vorfahren seit Jahrhunderten in diesem Fall predigen. Es wird Sie nicht verwundern, dass der Körper bei Durchfall sehr viel Flüssigkeit und damit auch Mineralstoffe verliert. Beides muss natürlich unbedingt ausgeglichen werden, zum Beispiel mit Mineralwasser.

Kennen Sie den Hautfaltentest?

Wenn Sie die Haut Ihrer Hand zu einer Falte nach oben ziehen, kann es passieren, dass diese Falte ziemlich lange so stehen bleibt und sich nicht sogleich wieder glättet. Das ist tatsächlich ein Alarmzeichen für einen akuten Flüssigkeitsmangel, insbesondere dann, wenn sich noch Schwächegefühl oder ein Kreislaufproblem dazugesellt.

Wer sich etwas tiefgehender mit den Ursachen von Durchfall beschäftigen möchte, mag den Ausführungen auf folgender Seite folgen:

Vermeiden sollten Sie bei Durchfall Genussmittel wie Nikotin, Alkohol, Kaffee, Zucker und Kohlensäure.

Kommen wir nun zu den:

Hausmittel gegen Durchfall

Gemüsebrühe aus Kartoffeln, Karottenwurzeln, Petersilie und deren Grünteile, Sellerie, Wasser und Salz. Nehmen Sie die Gemüsebrühe nicht heiß, sondern nur lauwarm und langsam Schluck für Schluck zu sich.

Karottensuppe besteht lediglich aus Karotten, Wasser und Salz. Die Inhaltsstoffe der Karotte verhindern weitgehend, dass sich Krankheitserreger an der Darmwand festsetzen. Die Pektine in der Karotte dicken zudem den Stuhl ein.

Fenchel-Pfefferminztee aus Pfefferminzblättern und Fenchelsamen sollte handwarm, langsam und schluckweise und unbedingt ohne Zucker getrunken werden. Die Pfefferminze enthält keimtötende Stoffe, Fenchel wirkt zugleich krampflösend.

Heidelbeeren haben eine blaue Haut und auch blaues Fruchtfleisch, wenn es sich um die gute, wilde Sorte aus dem Wald handelt. Genau diese Beeren sollten Sie in getrockneter Form langsam zerkauen. Sie enthalten relativ viele entzündungshemmende Antioxidantien, die Magen und Darm beruhigen. Ihre Pektine quellen zudem im Darm etwas auf und saugen dabei Flüssigkeit auf, während ihr hoher Eisengehalt stopfend wirkt. Außerdem enthalten wilde Heidelbeeren neben Magnesium die Vitamine A, B1, C und E sowie Niacin.

Grüner Vogelknöterichsaft enthält viele wertvolle Mineralstoffe und kann ebenfalls langsam, schluckweise getrunken werden.

Honig ist im Gegensatz zu Zucker sehr hilfreich gegen Durchfall, weil er sogar abführend wirkt. Dadurch werden die notwendige Entleerung des Darms und schließlich die Heilung befördert.

Äpfel können Sie wegen der wertvollen Pektine gleich mit der Schale reiben und dann etwas Zitronensaft hinzugeben, den Sie noch 15 Minuten einwirken lassen.

Auch Bananen enthalten Pektin, Vitamine und Mineralstoffe, vor allem krampflösendes Kalium. Zerquetsche Bananen eignen sich für kleine Kinder besonders gut.

Kartoffeln enthalten ebenfalls viel Kalium und sollten gegart oder püriert verzehrt werden. Nur Salz, aber keine Fette oder Öle hinzusetzen.

Ungesüßter Schwarzer Tee beruhigt die Verdauungsorgane. Lassen Sie ihn 15 Minuten lang ziehen, damit sich die bitteren Gerbstoffe gut entfalten können. Etwas Honig darf sein.

Zwieback ist leicht verdaulich und festigt den Stuhl. An seiner relativ großen Oberfläche absorbiert er viele Giftstoffe im Darm.

Mit einer Wärmflasche oder einem warmen Kirschkernkissen verschaffen Sie sich Schmerzlinderung bei Magenkrämpfen.

Weit verbreitet ist der Irrglaube, dass Salzstangen und Cola bei Durchfall helfen. Zwar liefern die Salzstangen etwas Kochsalz nach, aber Cola enthält viel Zucker und Koffein, was beides kontraproduktiv wirkt.

Dieser Beitrag wurde am 22.08.2022 erstellt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.